Pressemitteilung vom 17. Dezember 2018

Die CDU Hausen sieht bei der Parkplatzsituation im Dorf dringenden Handlungsbedarf. „Besonders nach Feierabend ist die Situation jetzt schon kritisch. Manche Straßen sind regelrecht zugeparkt“, meint der stellvertretende Vorsitzende Samuel Roths, „und da reden wir noch nicht von dem Fall, dass in der Halle Veranstaltungen stattfinden.“

Schulkinder müssen dann auf die Straße ausweichen, was gerade jetzt im Dunklen eine unnötige Gefahr ist.

Vorsitzender Helmut Lang führt weiter aus: „Es fehlen Parkplätze und das führt dazu, dass Autos auch auf Sperrflächen oder auf den Bürgersteigen geparkt werden.“ Dies sei für Fußgänger ein Ärgernis und darüber hinaus auch gefährlich. „Wenn die Autos auch am Morgen noch dort stehen, sind sie auch für Schulkinder ein Hindernis. Die müssen dann auf die Straße ausweichen, was gerade jetzt im Dunklen eine unnötige Gefahr ist.“ Die CDU Hausen fordert daher ein umfassendes Parkplatzkonzept. Dies solle bestehende
Probleme lösen und jetzt schon planen, wie künftige Mehrbelastungen, z.B. durch das Markus-Pflüger-Heim, aufgefangen werden.

Um sich von den genauen Problemen ein Bild zu machen und erste Lösungsansätze zu entwickeln, plant die CDU Hausen für Samstag den 05. Januar eine Ortsbegehung. Dabei sollen vor allem die Brennpunkte Hebelstraße, Bergwerkstraße, Mitteldorfstraße, Bühlackerstraße und Zweierweg angeschaut werden. Treffpunkt ist um 10:00 Uhr beim Hebelhaus, interessierte Bürger sind herzlich eingeladen.

CDU fordert Parkplatzkonzept - Pressemitteilung vom 17.12.2018

« CDU Hausen wählt neuen Vorstand Parkplatz- und Verkehrssituation in Hausen: Kritik am Bebauungsplan »